Medieninformationen der Stadtwerke Duisburg

04.04.2017: Kostenfreies WLAN dank Stadtwerke Duisburg jetzt auch im Duisburger Zoo verfügbar

Nahmen das kostenfreie Stadtwerke-WLAN im Duisburger Zoo in Betrieb: Stefan Soldat, Detlef Hamacher, Sören Link und Torsten Hiermann (von links)

4. April 2017 Kostenfreies WLAN dank Stadtwerke Duisburg jetzt auch im Duisburger Zoo verfügbar

Rechtzeitig vor Beginn der Osterferien in NRW steht ab heute auch im Duisburger Zoo das kostenfreie Stadtwerke-WLAN zur Verfügung. Zoobesucher können so an den beliebtesten Treffpunkten und Gehegen im Duisburger Tierpark mit ihrem Smartphone oder Tablet über ein drahtloses Netzwerk im Internet surfen. Das Stadtwerke-WLAN im Zoo verfügt über insgesamt 25 Einwahlpunkte, sogenannte Access Points. Diese ermöglichen den kostenlosen mobilen Internetzugang in einem Großteil des Zoogeländes.

"Neben der Energie- und Wasserversorgung engagieren wir uns als Stadtwerke bereits in vielen Bereichen für den Standort Duisburg getreu dem Motto "Für Sie. Für euch. Für Duisburg!". Alle Projekte haben dabei eines gemeinsam: Sie bieten eine lokalen Mehrwert. Das kostenfreie WLAN ist ein weiterer Baustein dieses Engagements vor Ort, von dem Alle profitieren: Duisburgerinnen und Duisburger genauso wie alle, die unsere Stadt und den Zoo besuchen", erläutert Torsten Hiermann, Bereichsleiter Markt und Vertrieb der Stadtwerke Duisburg, das Projekt. Bei dessen Umsetzung konnte der lokale Energieversorger in der Zusammenarbeit mit dem IT-Bereich des DVV-Konzerns sogar komplett auf Know-how aus dem eigenen Haus zurückgreifen.

"Jederzeit online sein zu können, ist für viele Bürger heute ein Muss mit hohem Nutzwert. Gemeinsam mit den Stadtwerken realisieren wir nun seit Ende 2015 im gesamten Stadtgebiet an hochfrequentierten Straßen, Plätzen und Freizeiteinrichtungen einen kostenlosen und öffentlichen Internetzugang. Im Zeitalter von Smartphones und Tablets wird dieser Service auch im Wettbewerb mit anderen Städten immer wichtiger", begrüßt Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link das neue Angebot im Zoo.

Auch Zoovorstand Detlef Hamacher sieht das neue Angebot durchweg positiv: "Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Besuchern mit dem Stadtwerke Duisburg-WLAN ein neues kostenfreies Angebot mit hohem Nutzwert machen können. Jetzt wird es noch einfacher, die Familie oder Freunde beispielsweise über soziale Medien direkt am Zoobesuch teilhaben zu lassen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass zusätzliche Informationen zu unseren Tieren direkt im Netz abgerufen werden. Ein toller Service, den nicht jeder Zoo bietet."

Wie einfach das Ganze funktioniert, erläutert Stefan Soldat, der als Leiter der Hauptabteilung Systemtechnologie/Informatik im DVV-Konzern, das Projekt technisch verantwortet: "Der Zugang zum drahtlosen Netz der Stadtwerke ist sehr nutzerfreundlich. Nach dem Verbinden mit dem Stadtwerke-WLAN müssen nur noch die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiert werden. Danach kann das Netz mit maximal 200 MB Datenvolumen genutzt werden. Die 25 im Zoo installierten Access Points sorgen für einen WLAN-Empfang an allen wichtigen Treff-und Verweilpunkten im Zoo."

Die Stadtwerke und die Stadt Duisburg erweitern das freie WLAN-Netz schrittweise im gesamten Stadtgebiet. Inzwischen können sich Nutzer an vielen zentralen Standorten über fast 180 Knotenpunkte unkompliziert und kostenlos in das Netzwerk einwählen. Weitere Informationen zum kostenfreien Stadtwerke Duisburg-WLAN gibt es unter stadtwerke-duisburg.de/engagement/stadtwerke-wlan.

16.03.2017: Stadtwerke bieten Kunden Prepaid-Zähler samt neuem Guthaben-Stromtarif

Mit der Transaktionsnummer (TAN) wird das Guthaben am Prepaid-Zähler freigeschaltet.

16. März 2017

Stadtwerke bieten Kunden Prepaid-Zähler samt neuem Guthaben-Stromtarif

Die Stadtwerke Duisburg AG bietet seit kurzem ihren Kunden einen Prepaid-Zähler samt Prepaid-Stromtarif an. Das funktioniert ähnlich wie die Auflademöglichkeit bei Handytarifen: Man zahlt einen bestimmten Geldbetrag und kann dann das im Voraus gekaufte Stromguthaben verbrauchen. Davon profitieren vor allem Kunden, die bereits Zahlungsschwierigkeiten hatten oder denen möglicherweise eine Zählersperrung droht.

Um das Angebot nutzen zu können, müssen Kunden zunächst im Kundencenter der Stadtwerke einen Vertrag für den neuen Stromtarif PartnerStrom Prepaid abschließen. Danach wird der bisherige Stromzähler gegen einen Prepaid-Zähler ausgetauscht. Die Installation der modernen Zähler ist für die Kunden der Stadtwerke Duisburg übrigens vollkommen kostenlos. Mit einem Zahlschein, der den Vertragsunterlagen beiliegt, können Prepaid-Kunden dann an einem der über 120 DVG-Fahrkartenautomaten, bei den zehn Servicepunktpartnern der Stadtwerke oder per Überweisung ihr erstes Kilowattstunden-Paket kaufen. Per SMS und E-Mail erhält der Kunde im Anschluss die erste Transaktionsnummer, die so genannte TAN, die er später am Prepaid-Zähler eingibt und so das bezahlte Guthaben freischaltet.

Sollte das Guthaben aufgebraucht sein, muss dennoch kein Kunde mit Prepaidzähler im Dunkeln sitzen. "Falls kein ausreichendes Guthaben mehr vorhanden ist, wechselt der Zähler in eine Art Notversorgung. Das ist bundesweit bislang einmalig", erklärt Christian von Bargen, Leiter des Prepaidprojektes bei den Stadtwerken. Fragen zum Tarif PartnerStrom Prepaid und den neuen Prepaid-Zählern beantworten die Experten der Stadtwerke Duisburg von Montag bis Freitag am Servicetelefon Prepaid unter der Rufnummer 0203 39 39 01 oder unter prepaid@stadtwerke-duisburg.de. Weitere Informationen gibt es unter www.stadtwerke-duisburg.de/psp.

01.03.2017: Stadtwerke übernehmen Namenspatenschaft für Giraffenjungtier und sein Zuhause

Weihten gemeinsam die Stadtwerke-Giraffenwelt im Zoo Duisburg ein: Zoodirektor Achim Winkler, Oberbürgermeister Sören Link, Stadtwerke-Vorstandsvorsitzender Marcus Wittig, Stadtwerke-Vertriebsleiter Torsten Hiermann und Zoovorstand Detlef Hamacher (von links.)

1. März 2017

Stadtwerke übernehmen Namenspatenschaft für Giraffenjungtier und sein Zuhause

Die Stadtwerke Duisburg AG und den Zoo Duisburg verbindet eine lange, vertrauensvolle und erfolgreiche Partnerschaft. Bereits Anfang November haben die Stadtwerke Duisburg und der Zoo diese Zusammenarbeit in einem neuen Sponsoring-Vertrag mit zweijähriger Laufzeit festgeschrieben. "Als der lokale Energieversorger für Duisburg sind wir für die Stadt und ihre Bürger da. Und das nicht nur mit Strom, Gas und Wasser, sondern auch als Förderer einer lebendigen, bunten Stadtgesellschaft. Wir unterstützen zahlreiche Einrichtungen, Events und Projekte im gesamten Stadtgebiet. Dazu zählt natürlich auch der Zoo als einer der beliebtesten Besuchermagneten in der Stadt", sagt Marcus Wittig, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Duisburg AG.

Oberbürgermeister Sören Link, der zugleich auch Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Duisburg AG ist, begrüßt die enge Zusammenarbeit der Akteure. "Wir Duisburger sind stolz auf unseren Zoo, der zu den besten des Landes zählt und alljährlich gut eine Million Besucher aus nah und fern anlockt. Hier kann man wunderbar entspannen und den Alltag vergessen. Ich möchte mich bei allen bedanken, die die Arbeit des Zoos unterstützen und somit zum Erhalt dieser für Duisburg so wichtigen Attraktion beitragen."

Die Stadtwerke sind im Zuge der weiteren Zusammenarbeit nun Namensgeber für das Giraffengehege, der "Stadtwerke-Giraffenwelt". "Die Giraffen sind gleich die erste große Attraktion nach dem Haupteingang. Viele Besucher verweilen schon hier eine ganze Zeit und bestaunen die vier Netzgiraffen unseres Zoos. Prominenter könnten die Stadtwerke Duisburg ihre Verbundenheit mit dem Zoo nicht ausdrücken", erklärt Torsten Hiermann, Leiter Vertrieb und Markt der Stadtwerke Duisburg AG.

In der Stadtwerke-Giraffenwelt leben derzeit vier Netzgiraffen. Giraffen-Männchen Kiringo sowie die Weibchen Malindi und Lindani und seit September 2016 ein Jungtier. Für die "kleine" Giraffe, die bei ihrer Geburt schon knapp zwei Meter groß war, haben die Stadtwerke die Namenspatenschaft übernommen. Die Leser des Stadtwerke-Kundenmagazins "Kilometer 780" konnten aus drei Vorschlägen auswählen und so den Namen des jüngsten Bewohners bestimmen. Durchgesetzt hat sich bei der Abstimmung der Name "Najla". Die Stadtwerke Duisburg sind außerdem offizieller Energielieferant des Duisburger Zoos und sorgen langfristig dafür, dass der Tierpark am Kaiserberg umfassend mit Energie versorgt wird.

Zoo-Vorstand Achim Winkler freut sich über den Fortbestand der Zusammenarbeit: "Wir arbeiten seit Jahren vertrauensvoll mit den Stadtwerken zusammen. Als Partner bei der Kundenkarte kommen seit 2001 Jahr für Jahr zahlreiche Besucher auf diesem Weg in den Zoo. Die Stadtwerke garantieren für unseren hohen Energiebedarf die entsprechende Versorgungssicherheit."

24.02.2017: Ministerin Hendricks besucht erfolgreiches Kooperationsprojekt für sauberes Trinkwasser

Foto: Stadtwerke Duisburg AG

24. Februar 2017

Ministerin Hendricks besucht erfolgreiches Kooperationsprojekt für sauberes Trinkwasser

Am vergangenen Dienstag informierte sich Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks (SPD) im Wasserwerk Wittlaer der Stadtwerke Duisburg über die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Landwirten und dem Duisburger Wasserversorger in einem der größten Wasserschutzgebiete Nordrhein-Westfalens.

Auf Einladung des vorsitzenden Landwirts der örtlichen Kooperation Landwirtschaft/Wasserwirtschaft, Joachim von Holtum, konnte sich Ministerin Hendricks von nachhaltig fallenden Nitratwerten im Grundwasser ein Bild machen. "Wir konnten den Nitratgehalt in den vergangenen 17 Jahren von durchschnittlich 31 Milligramm pro Liter im Jahr 1999 auf durchschnittlich 19 Milligramm pro Liter Trinkwasser in 2016 absenken", erläuterte Diplom-Geologe Thomas Oertel, Leiter Wassergewinnung bei den Stadtwerken Duisburg, die Erfolgsbilanz.

Die Ministerin zeigte sich beeindruckt: "Solche Kooperationen wie hier in Duisburg sind der richtige Weg für beide Seiten, um nachhaltig erfolgreich zu sein. Partnerschaftliche Projekte wie dieses können Vorbild sein, um im gesamten Bundesgebiet den Herausforderungen durch Nitratbelastung des Grundwassers zu begegnen." Auf Nachfrage der Ministerin erklärte Oertel, dass die Vorsorgemaßnahmen auch wirtschaftlich Sinn machen. "Die Vermeidung einer Nitratbelastung ist um den Faktor 20 günstiger als nachträgliche Maßnahmen wie beispielsweise die Nitratfilterung aus dem Grundwasser", rechnete er vor. So finanzieren die Stadtwerke beispielsweise den Wasserschutzberater Martin Siekerkotte bei der Landwirtschaftskammer, der die Landwirte zu allen Fragen des Wasserschutzes berät und ebenfalls der Ministerin seine Arbeitsweise erläuterte. Es geht vor allem um den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln. Hier spielen die optimale Dosierung und der richtige Zeitpunkt eine wesentliche Rolle.

Seit nunmehr über 25 Jahren arbeiten die Stadtwerke mit Landwirten und Gartenbaubetrieben im Sinne des Gewässerschutzes partnerschaftlich zusammen. Das Ziel ist die Sicherung der Trinkwasserversorgung bei gleichzeitiger Sicherung der Existenzfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe. Diese Kooperation mit derzeit circa 80 Betrieben ist damit eine der ältesten in ganz NRW. Das Wasserschutzgebiet im Einzugsbereich der Wasserwerke Wittlaer und Bockum hat eine Größe von 64 Quadratkilometern. Es ist damit eines der größten Wasserschutzgebiete in Nordrhein-Westfalen. Über 20 Quadratkilometer im Wasserschutzgebiet werden landwirtschaftlich genutzt. Weitere Informationen zum Duisburger Trinkwasser sind zu finden unter stadtwerke-duisburg.de/privatkunden/wasser.

20.02.2017: Karneval: Geänderte Servicezeiten bei den Stadtwerken Duisburg

20. Februar 2017

Karneval: Geänderte Servicezeiten bei den Stadtwerken Duisburg

Am kommenden Donnerstag, 23. Februar, und am Montag, 27. Februar, ändert sich die Erreichbarkeit des Kundenservice bei der Stadtwerke Duisburg AG.

Am Donnerstag (Altweiber) ist im Kundencenter an der Friedrich-Wilhelm-Straße 47 in der Innenstadt ab 8 Uhr nur der Service-Schalter im Erdgeschoss geöffnet. Ausführliche Beratungsgespräche können an diesem Tag nicht angeboten werden. Das Kundencenter schließt am Donnerstag bereits um 11 Uhr. Am Rosenmontag bleibt es ganztägig geschlossen.

Der telefonische Kundenservice der Stadtwerke Duisburg unter der Rufnummer 0203 39 39 39 ist an beiden Tagen wie üblich von 8 bis 18:30 Uhr zu erreichen. Verschiedene Anliegen wie die Mitteilung von Zählerständen sowie An- und Ummeldungen können auch jederzeit online unter www.stadtwerke-duisburg.de erledigt werden.

Das Forderungsmanagement der Stadtwerke Duisburg ist am 23. Februar telefonisch in der Zeit von 8 bis 11 Uhr zu erreichen, am Rosenmontag ist die Abteilung telefonisch nicht erreichbar.

Technische Störungen bei der Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung können rund um die Uhr bei der Netze Duisburg GmbH unter der Rufnummer 0203 604-2000 telefonisch gemeldet werden.

Unsere Ansprechpartner für Journalisten:
Thomas Kehler Pressesprecher Tel.: 0203 604 29 67 E-Mail
Felix zur Nieden Pressesprecher Tel.: 0203 604 27 08 E-Mail
Kathrin Naß Pressesprecherin Tel.: 0203 604 30 52 E-Mail
Ingo Blazejewski Leiter der Konzernkommunikation, DVV-Holding Tel.: 0203 604 35 44 E-Mail