SWDU - Wasser

ALLES RUND UMS THEMA TRINKWASSER

In Duisburg kümmern wir uns von den Stadtwerken darum, dass das Trinkwasser, das aus Ihrem Wasserhahn fließt, unbedenklich trinkbar ist. 

Trinkwasser mit Bestnoten

Das Wasser der Stadtwerke Duisburg bekommt regelmäßig Bestnoten. Nicht ohne Grund: Getreu dem Motto "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" steht unser Trinkwasser kontinuierlich auf dem Prüfstand.

Zur Trinkwasseranalyse

Schon angemeldet?

Als PartnerWasser-Kunde profitieren Sie nicht nur von günstigen Preisen und strengen Qualitätskontrollen. Auch unsere umfangreichen Service- und Beratungsangebote können Sie in vollem Umfang nutzen. 

Zum Anmeldeformular

 

Was ist Trinkwasser?

Trinkwasser ist ein Naturprodukt und wird zu 70 Prozent aus Grund- und Quellwasser gewonnen. Zu 13 Prozent wird See-, Talsperren- oder Flusswasser direkt genutzt. Die übrigen 17 Prozent sind ein Mittelding: ursprünglich Oberflächenwasser, aber durch eine Bodenpassage oder Uferfiltration fast wie Grundwasser. 

Was ist Wasserhärte?

Wasser nimmt auf seinem Weg durch den Boden viele gelöste natürliche Stoffe auf, darunter auch Calcium und Magnesium. Man bezeichnet Wasser mit hohem Calcium- und Magnesium als hart, solches mit einem geringen Anteil als weich. Den Härtegrad des Trinkwassers zu wissen, ist vor allem für die Dosierung von Waschmitteln wichtig: Je weicher das Wasser, desto weniger ist nötig. Wer beim Waschen nicht nur den Verschmutzungsgrad der Wäsche, sondern auch den Härtegrad des Wassers berücksichtigt, schont Umwelt und Geldbeutel. Auf die Gesundheit haben Härtegrade keinen negativen Einfluss.


Härtegrade in Duisburg

Duisburg südlich der Ruhr, Rumeln, Rheinhausen

hart

Duisburg nördlich der Ruhr, ohne Homberg und
Baerl (Ruhrort nur nördlich Vinckekanal)

mittel

Duisburg-Homberg

mittel

Duisburg-Baerl

mittel

 

 

Obwohl Duisburg durch seine Lage an Rhein und Ruhr viel sogenanntes Oberflächenwasser aufweist, wird das Trinkwasser der Stadt aus Grundwasser gewonnen. Genauer gesagt stammt es zu einem großen Teil aus Düsseldorf und dem Naturpark Hohe Mark, nördlich von Recklinghausen.

Durch seinen langen Fließweg innerhalb der Rheinkiesel ist das Wasser in der Regel schon keimfrei. In den von uns betriebenen Wasserwerken Bockum und Wittlaer wird es trotzdem gründlich geprüft und aufbereitet, bevor es mit Trinkwasserqualität durch das Rohrleitungssystem auf seinen Weg zu den Kunden geschickt wird.

Aus den Wasserwerken werden die rechtsrheinischen Stadtteile südlich der Ruhr und nahezu der gesamte Westen Duisburg auf der linken Rheinseite mit Trinkwasser versorgt. Lediglich für die Versorgung des Stadtteils Baerl wird Trinkwasser von einem Wasserwerk im Binsheimer Feld bezogen.

Vom Roh- zum Trinkwasser

1. Vermischung

Das sogenannte Rohwasser wird im Wasserwerk Wittlaer mit Ozon versetzt. Hierdurch werden etwaige im Wasser erhaltene Keime zuverlässig abgetötet.  

2. Filterung

In der Filterhalle fließt das Wasser zuerst durch eine Kiesschicht. Im Anschluss wird es durch eine zwei Meter hohe Aktivkohleschicht geleitet, die organische Verbindungen in der zerklüfteten Struktur der Kohlekörnchen aufhält. Bei Bedarf wird das Wasser zusätzlich mit Natronlauge entsäuert.

3. Anreicherung

Sollte die Ozonanlage einmal ausfallen oder besondere Umstände, zum Beispiel Hochwasser, die natürlichen Filterfunktionen im Boden beeinträchtigen, besteht die Möglichkeit, Chlor hinzuzufügen. Darüber hinaus wird das Wasser noch mit winzigen Mengen Phosphat angereichert, das so in natürlichem Wasser nicht vorkommt und Korrosion im Leitungssystem vorbeugt. 

4. Kontrolle

Bevor es als Trinkwasser die Wasserwerke verlässt, wird das Wasser noch umfassend chemisch und mikrobiologisch untersucht. Das so kontrollierte Trinkwasser aus Wittlaer wird in das näher am Versorgungsgebiet gelegene Wasserwerk Bockum geleitet und mit dem dort gewonnenen Trinkwasser 
zusammengeführt, bevor es über drei große Rohrstränge in das Stadtgebiet fließt.

  • Wasserwerksführungen

    Blick hinter die Kulissen

    Gehen Sie auf Entdeckungstour und erfahren Sie bei einer unserer Wasserwerks-Führung, wie moderne Trinkwasseraufbereitung funktioniert.

    Sie wollen sich zu einer Besucherführung in unserem Wasserwerk anmelden? Dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail mit Ihrem Terminwunsch und Ihren Kontaktdaten. Wir setzen uns im Anschluss umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Standrohrvermietung

Sie benötigen für eine Baustelle oder eine mobile Gastronomie einen Anschluss an die Wasserversorgung? Bei uns können Sie ein Standrohr ausleihen. Hierbei handelt es sich um einen Wasserhydranten, der flexibel platziert werden kann und mit einem Zähler zur Verbrauchsmessung ausgerüstet ist.

Alle Infos
 

Alles was Sie über Trinkwasser wissen sollten

Das Leitungswasser gehört in Deutschland zu den am stärksten kontrollierten Lebensmitteln überhaupt. Nicht nur die Wasserwerke prüfen die Qualität laufend, auch das Gesundheitsamt führt regelmäßig Prüfungen durch. Der Gehalt an Mineralstoffen unterscheidet sich bei Leitungswasser und Mineralwasser nur in wenigen Regionen. Große Unterschiede gibt es hier nicht, den auch das Wasser aus der Leitung enthält von Natur aus Mineralien. 

 

In deutschen Privathaushalten ist der Genuss von Leitungswasser stets unbedenklich. Gesundheitsschädigende Verunreinigungen der Rohre treten in der Regel nur bei sehr alten Häusern und äußerst selten auf. Veraltete Rohrleitungen können beispielsweise dazu beitragen, dass Schwermetalle ins Trinkwasser gelangen, die bei Konsum zu einem gesundheitlichen Risiko führen können. 

In öffentlichen Einrichtungen wie Bahnhöfen, Sporthallen oder Bürgerbüros können Keime lauern. Das Problem liegt hier allerdings nicht im Wasser, sondern an der Vielzahl an Personen, die den Wasserhahn anfassen.

Nein, die Qualität des Duisburger Trinkwassers ist nicht durch das Virus beeinträchtigt. Da unser Trinkwasser unter Beachtung der allgemein anerkannten Regeln der Technik gewonnen, aufbereitet und verteilt wird, ist es sehr gut gegen alle Viren, einschließlich Coronaviren geschützt. .

In Duisburg sind die Stadtwerke bis zur Wasseruhr im Haus zuständig. Danach bis zur Entnahmestelle ist es der Hauseigentümer, Vermieter und gegebenenfalls der Verwalter.

Nein. Kalk besteht aus den lebensnotwendigen Mineralstoffen Calcium und Magnesium. Sie sind wichtige Bausteine für den menschlichen Körper, z. B. für Knochen, Zähne und Muskeln.

Wenn das Wasser - beispielsweise nach einem Urlaub - bereits seit einigen Tagen in der Leitung steht, empfehlen wir, den Wasserhahn einige Sekunden laufen zu lassen. Hierdurch ist sichergestellt, dass das Wasser auch frisch ist.

Wasser nimmt auf seinem Weg durch den Boden viele gelöste natürliche Stoffe auf, darunter auch Calcium und Magnesium. Man bezeichnet Wasser mit hohem Calcium- und Magnesium als hart, solches mit einem geringen Anteil als weich. Den Härtegrad des Trinkwassers zu wissen, ist vor allem für die Dosierung von Waschmitteln wichtig: Je weicher das Wasser, desto weniger ist nötig.  Auf die Gesundheit haben Härtegrade keinen negativen Einfluss.

Härtegrade in Duisburg

Duisburg südlich der Ruhr, Rumeln, Rheinhausenhart
Duisburg nördlich der Ruhr, ohne Homberg und
Baerl (Ruhrort nur nördlich Vinckekanal)
mittel
Duisburg-Hombergmittel
Duisburg-Baerlmittel

Da der Genuss des Trinkwassers aus dem Wasserhahn unbedenklich ist, ist ein Wasserfilter nicht notwendig. Sofern Sie einen Filter verwenden, denken Sie bitte daran, diesen regelmäßig zu wechseln, um Verunreinigungen zu vermeiden.

Ja, das Duisburger Trinkwasser ist auch für die Zubereitung von Babynahrung geeignet.

IHR GLOSSAR ZUM THEMA

BildTextSchlagwort
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
Digitalisierung
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
Trinkwasser
Trinkwasser
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
ENERGIE
UMZUG
UMZUG
UMZUG
UMZUG
UMZUG
UMZUG
UMZUG
UMZUG
UMZUG
UMZUG
UMZUG
UMZUG
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
ELEKTROMOBILITÄT
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser
Trinkwasser

Trinkwasser
Sie wollen sich 
anmelden?

Zur Anmeldung