SWDU - Heizung

IHRE HEIZUNGSANLAGE

Fit für die Zukunft.

Egal ob Heizungstausch, Heizungsmodernisierung oder Neuanschaffung. Unsere Energie-Experten helfen bei der Suche nach der richtigen Lösung und beraten kompetent und unabhängig – vor Ort.

Modernisierung Ihrer Heizungsanlage

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) regelt seit dem 1. November 2020 den möglichst sparsamen Einsatz von Energie in Gebäuden.Im GEG ist geregelt, dass Gasheizungen und Ölheizungen, die vor mehr als 30 Jahren eingebaut oder aufgestellt worden sind, nicht mehr betrieben werden dürfen. Erneuert werden müssen sogenannte Standardkessel und Konstanttemperaturkessel.

Sind auch Sie hiervon betroffen? Wir beraten Sie hierzu gerne. Mit einer modernen Heiztechnik sind Sie für die Zukunft gerüstet. Neueste Technik arbeitet effizienter und senkt dadurch Ihre Energiekosten.

► Jetzt beraten lassen

Alternativen

Nachhaltige Lösungen für Ihre Heizung

Als Eigenheimbesitzer oder Bauherr haben Sie eine große Auswahl an Heizsystemen. Neben den konventionellen Gas- und Ölheizungen gibt es zahlreiche Technologien, die nachhaltig und ökologisch mit erneuerbaren Energien arbeiten. 

Wärmepumpe

Wärmepumpen werden immer beliebter. Sie sind besonders klimafreundlich, da sie Heizwärme aus kostenfreier Umweltenergie gewinnen. Hierbei arbeiten Wärmepumpen nach dem ungekehrten Kühlschrankprinzip. Während der Kühlschrank die Wärme nach außen leitet, holt sich die Wärmepumpe Energie aus der Umgebung über das Heizungssystem in den Wohnraum. Die der Umgebung entzogene Wärme wird anschließend genutzt, um das in der Wärmepumpe befindliche Kältemittel zum Verdampfen zu bringen. Der Dampf wird im Anschluss verdichtet, um die notwendige Temperatur für unterschiedliche Heizsysteme zu erhalten.


Strom selbst erzeugen

Mit dem Einbau einer Photovoltaikanlage investieren Sie in Ihre persönliche Versorgungssicherheit und können hiermit beispielsweise nachhaltigen Strom für eine Wärmepumpe erzeugen.

► Mehr Infos zum Thema Photovoltaik


Solarthermie

Thermische Solaranlagen wandeln Sonnenenergie in Wärme um und werden, ähnlich wie Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung, auf einem Dach installiert. Warmes Wasser wird somit dem Wasserkreislauf und dem Warmwasserspeicher zugeführt. Solarthermie lässt sich ideal mit einer Gasanlage kombinieren, da die Leitungsinfrastruktur passend ist.

 


Pellets

Grundsätzlich ist jede alte Heizung durch neue Heizungsmodelle austauschbar. Bei einer Ölheizung bietet sich eine Pelletheizung an. Dort wo der Öltank war, wird ein Lager für Pellets geschaffen. Im Gegensatz zu anderen Biomasseheizungen funktioniert das Heizen mit Pellets jedoch oft auch ohne regelmäßiges Nachlegen der Holzscheite. Über ein Mikro-Blockkraftheizwerk lässt sich neben der Wärme auch Strom erzeugen.

 

Fernwärme als Alternative

Fernwärme kommt direkt zu Ihnen nach Hause und macht Heizkessel und Brennstofflager überflüssig.

Wir beliefern bereits seit vielen Jahren Privathaushalte, öffentliche Gebäude und Immobilienunternehmen mit Fernwärme. Die Fernwärme wird umweltschonend und effizient aus der sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung im Kraftwerk in Duisburg-Wanheim erzeugt. Außerdem wird Abwärme sowie Wärme aus Biomasse genutzt.

► Weitere Informationen finden Sie hier  


Sie haben Fragen zu den vorgestellten Lösungen oder interessieren sich für weitere Alternativen?

► Wir beraten Sie gerne


 


Förderprogramme

Mit der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) sind Investionen in Energieeffizienz und Erneuerbare Energien lohnend und einfach. Der Bund unterstützt beispielsweise den Einbau von innovativen und hocheffizienten Heizungen mit Brennstoffzellen mit einem Zuschuss. Wir informieren Sie gerne über weitere aktuelle Förderprogramme für Ihr Vorhaben.

► Weitere Infos auf den Seiten von Deutschland macht´s effizient

 

Heizspiegel

Der von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online ins Leben gerufene Heizspiegel bietet Eigentümern und Mietern eine Orientierungshilfe bei der Visualisierung ihres Heizenergieverbrauchs und ihrer Heizenergiekosten. Anhand einer Tabelle, die neben der Wohnfläche des Gebäudes die unterschiedlichen Energieträger und Heizsysteme berücksichtigt, können Nutzer prüfen, ob ihr Heizenergieverbrauch im Vergleich zu ähnlichen Gebäuden eher niedrig, mittel, erhöht oder zu hoch ist.

► Überprüfen Sie Ihre Heizkosten

 



Energiespartipps für Ihre Heizung

Es muss nicht immer sofort eine komplette neue Heizungsanlage her, um die Energiekosten für die bevorstehende Heizperiode in den Griff zu bekommen. Was Sie selber überprüfen und optimieren können, das erfahren Sie in den folgenden Tipps:

Heizkörper brauchen ausreichend Platz für die Luftzirkulation. Verdecken Sie Ihre Heizkörper also nicht mit Vorhängen, Möbeln oder Heizverkleidungen. So können bis zu fünf Prozent Heizenergie eingespart werden.

Wenn es im lauwarmen Heizkörper gluckert, heißt es: die Luft muss raus. Dazu wird die Vierkantschraube am Heizkörper mit einem Vierkantschlüssel so lange geöffnet, bis anstelle von Luft nur noch Wasser aus der kleinen Öffnung kommt. Wichtig: die Heizkörper, die am höchsten liegen werden zuerst entlüftet.

Nach dem Entlüften, sollte der Wasserdruck der Heizungsanlage überprüft werden. Der sollte mindestens 1,2 Bar betragen. Liegt er darunter, sollte unbedingt Wasser nachgefüllt werden.

Schmutz und Staub können die Leistung des Heizkörpers um bis zu 30 Prozent reduzieren. Deshalb vor Beginn der Heizsaison: Heizung aus und Heizkörperdeckel ab. Dann die Rückseite des Heizkörpers absaugen und die Lüftungsschlitze mit einer feuchten Flaschenbürste oder einem Dampfreiniger säubern.

Mit programmierbaren Thermostaten lassen sich die Heizkörper so regeln, dass sie dann runterfahren, wenn weniger Wärme benötigt wird: nachts, tagsüber während der Arbeitszeit oder auch während des Urlaubs. Bis zu zehn Prozent Heizenergie lassen sich so einsparen. Eine Absenkung der Raumtemperatur von nur einem Grad Celsius bedeutet bereits sechs Prozent weniger Verbrauch.

Bei einer jährlichen Pumpenlaufzeit von durchschnittlich 6.000 Stunden können alte, nicht regelbare, Umwälzpumpen richtig Geld kosten: mit einem Stromverbrauch bis zu 600 Kilowattstunden jährlich und Stromkosten bis zu 160 Euro. Durch den Einbau einer modernen Hocheffizienzpumpe lassen sich bis zu 80 Prozent der Stromkosten für den Pumpenbetrieb einsparen.

Wenn die Heizkörper sich nicht mehr gleichmäßig erwärmen und auch durch das Entlüften keine Verbesserung eintritt, dann ist wahrscheinlich ein hydraulischer Abgleich durch einen Fachbetrieb die Lösung: für jeden Raum wird die erforderliche Heizleistung berechnet, die Heizkörper entsprechend justiert, um das korrekte Wasservolumen zu gewährleisten, und gegebenenfalls im Heizsystem notwendige Einstellungen vorgenommen. Eine so optimal eingestellte Heizanlage kann dann jährlich bis zu 15 Prozent an Energie- bzw. Heizkosten einsparen. Dies macht sich nicht nur finanziell bemerkbar, sondern trägt auch noch aktiv zum Umweltschutz bei, da so der unnötige Ausstoß von Kohlendioxid vermieden wird.

In unsere Broschüre 24 Stunden Energie haben wir zahlreiche weitere Spartipps sowie interessante Seiten im Netz rund ums Thema Energieeffizienz gepackt.
 

► Zur Broschüre

Schimmel vorbeugen

Schimmelpilze erzeugen schlechte Gerüche, können zu Schäden am Putz führen und schaden der Gesundheit. Generell gilt: Heizen und regelmäßiges Lüften sind die besten Mittel, um Feuchtigkeit und Schimmel vorzubeugen. 

Achten Sie darauf, dass möglichst wenig Feuchtigkeit an die Raumluft abgegeben wird. Hängen Sie keine nasse Wäsche in Ihrer Wohnung auf und lüften Sie größere Wasserdampfmengen, die im Badezimmmer oder in der Küche entstehen, gezielt weg. Damit die Feuchtigkeit nicht in den Räumen bleibt, sollten Sie mehrmals am Tag für mindestens fünf Minuten stoßlüften.

Heizen Sie Ihre Wohnung immer gleichmäßig, damit sich in kälteren Bereichen nicht übermäßig viel Luftfeuchtigkeit ansammeln kann. Die durchschnittliche Zimmertemperatur sollte bei etwa 20 Grad liegen, im Bad auch gerne 1 oder 2 Grad höher. In weniger genutzten Räumen sind Temperaturen um die 15 oder 16 Grad ausreichend. Auf keinen Fall sollten Sie die Heizung bei Abwesenheit vollkommen abstellen. Kalte Räume und Wände heizen langsamer auf. 

Wird zu wenig geheizt oder gelüftet, kondensiert die Feuchtigkeit aus der Luft an den kältesten Stellen in der Wohnung und dort kann dann Schimmel entstehen. 


Energiedienstleistungen

Weitere Angebote rund ums Thema Heizung und Wärme

Hydraulischer Abgleich


Der hydraulische Abgleich ist ein beson­ders wirk­sa­mes Ver­fah­ren, um Ihre Hei­zungs­an­lage zu opti­mie­ren: Er stellt sicher, dass alle Heiz­kör­per jeder­zeit mit genau der rich­ti­gen Menge an Heiz­was­ser ver­sorgt sind. So kann sich die Wärme gleich­mä­ßig ver­tei­len. 


► Mehr Infos

Thermografie


Mit einer Gebäudethermografie bekommen Sie schnell und günstig den Überblick, wo an Ihrem Haus Wärme verloren geht. Mithilfe von modernster Infrarottechnik werden Temperaturunterschiede sichtbar gemacht.


► Mehr Infos

Energieausweis


Der Energieausweis hilft bei der energetischen Bestandsaufnahme und Modernisierung eines Gebäudes. Eine gezielte energetische Modernisierung kann die Attraktivität eines Gebäudes deutlich steigern.
 


► Mehr Infos

 

 

Wir beraten Sie gerne.

Alles, was Sie zum Thema Heizung wissen müssen:

► kostenlose Erstberatung
► vertiefende Beratung zu speziellen Themen wie Heizungstausch, Heizungsmoderniesierung oder Neuanschaffung
► Fördermittel 

0203 604 11 11

energiedienstleistungen@stadtwerke-duisburg.de