Zum Hauptinhalt springenStadtwerke Duisburg

Direktvermarktung von Strom aus EEG-Anlagen


Anlagenbetreiber, die Strom aus erneuerbaren Energien direkt vermarkten, verkaufen Ihren Strom in den meisten Fällen über das sogenannte Marktprämienmodell an der Strombörse. Dabei leistet das Marktprämienmodell einen entscheidenden Beitrag zur langfristigen und nachhaltigen Umsetzung der Energiewende in Deutschland und dient als Alternative zur klassischen EEG-Einspeisevergütung.


Mit unserer Dienstleistung „Direktvermarktung von Strom aus EEG-Anlagen“ bieten wir Ihnen – besonders in Zeiten von Spitzennachfragezeiten – eine geschickte Vermarktungsstrategie an, um Ihre Anlage erlösoptimiert zu betreiben. Dabei wird der erzeugte, aber nicht selbst benötigte Strom an andere Kunden verkauft oder an der Strombörse vermarktet. Für Vermieter ist diese Variante als „Mieterstrommodell“ besonders interessant. Bei der Direktvermarktung unterscheidet man zwischen der verpflichtenden Direktvermarktung von Neuanlagen und der optionalen Direktvermarktung von Bestandsanlagen. 

Besonders interessant ist die Direktvermarktung für Anlagenbetreiber, deren EEG-Förderung nach dem Förderzeitraum von 20 Jahren ausläuft. Im Allgemeinen haben Sie die Möglichkeit Ihren Strom selbst zu verbrauchen oder im Rahmen der optionalen Direktvermarktung weiterhin ins Netz einzuspeisen und zu vermarkten. Im Gegensatz zur klassischen EEG-Vergütung bringt Direktvermarktung einerseits neue Erlösmöglichkeiten und bietet andererseits die Chance, Teil des Energiemarktes zu werden.


Arten der Direktvermarktung

 

Verpflichtende Direktvermarktung:

Anlagen zur Erzeugung von Erneuerbaren Energien, die ab dem 1. Januar 2016 in Betrieb genommen wurden, müssen ab einer installierten Leistung von 100 kW ihren Strom direkt vermarkten. Zusätzlich gilt die verpflichtende Fernsteuerbarkeit der Anlagen durch ein zentrales Leitsystem.


Optionale Direktvermarktung:

Neben der verpflichtenden Direktvermarktung gibt es für Bestandsanlagen, die vor dem Inkrafttreten des EEG 2014 in Betrieb genommen wurden, die Möglichkeit, den erzeugten Strom optional – bzw. freiwillig – zu vermarkten. Auch wer seine Bestandsanlage noch durch die fixe Einspeisevergütung fördern lässt, kann problemlos in die Direktvermarktung nach dem Marktprämienmodell wechseln.

Kontakt


Sie sind an dem Vermarktungsmodell der Direktvermarktung interessiert und benötigen noch weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne in einem Erstgespräch – kostenlos und unverbindlich.


Tel.: 0203 604 11 11

(Mo. - Fr. 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr)


Energiedienstleistungen

Zurück zur Übersicht ›