Rückbau der Rauchgasrohre des „Stadtwerketurms“

So wird der Stadtwerketurm nach dem Rückbau der Rauchgasrohre aussehen.

So wird der Stadtwerketurm nach dem Rückbau der Rauchgasrohre aussehen. Anschließend erfolgt der Aufbau der Lichtinstallation.

Die Stadtwerke Duisburg AG, die Stadt Duisburg und der Landschaftsverband Rheinland haben sich zum weiteren Vorgehen beim stillgelegten Kraftwerksschornstein in Duisburg-Hochfeld verständigt. Das Unternehmen hat die Genehmigung erhalten, die drei Rauchgasrohre des als „Stadtwerketurm“ bekannten Kamins zu entfernen. Erhalten bleiben wird der 65 Meter hohe Stahlbetonsockel und die darauf aufgebaute 115 Meter hohe Stahlträger-Konstruktion des unter Denkmalschutz stehenden Bauwerks.

Der Rückbau der Rauchgasrohre ist notwendig, da diese seit der Außerbetriebnahme des Heizkraftwerks II/B Ende 2012 zunehmend rosten und dadurch die Bausubstanz der Rohre beeinträchtigt wird. Ohne das Entfernen der Rohre hätte die Standsicherheit nicht dauerhaft gewährleistet werden können.

„Es ist wichtig, dass wir nun eine Einigung mit den Denkmalbehörden erzielt haben“, betont Marcus Wittig, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Duisburg. „Unser vorrangiges Ziel, der kurzfristige Rückbau der Rohre zur Erfüllung unserer Verkehrssicherungspflichten, können wir nun umsetzen. Auch die Belange des Denkmalschutzes, den Turm als „Landmarke“ zu erhalten, bleiben gewahrt. Insgesamt wurde daher ein für alle Beteiligten akzeptabler Weg gefunden.“

Auch die Stadt Duisburg ist mit dem Resultat zufrieden: Oberbürgermeister Sören Link: „Es war mir ein wichtiges Anliegen, einerseits ein besonderes Wahrzeichen der Stadt zu erhalten und andererseits die wirtschaftlichen Interessen der Stadtwerke zu berücksichtigen. Der Charakter des Stadtwerketurms wird durch eine Lichtinstallation erhalten, die die Stadtwerke nach dem Rückbau der Rauchgasrohre aufbauen werden. Hierdurch werden beide Interessen gewahrt.“

Die Rückbauarbeiten haben Mitte Juli begonnen. Ziel ist es, die Demontage der Rohre bis Ende des Jahres abzuschließen. Aufgrund der Belastung der Rohre mit Schad- und Gefahrstoffen werden die Arbeiten von Spezialfirmen unter Anwendung strenger gesetzlicher Vorgaben und unter besonderen Schutzmaßnahmen ausgeführt.

Im Anschluss an den Rückbau soll mit dem Aufbau der Lichtinstallation begonnen werden.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.stadtwerketurm.de 

Hintergrundinformationen zum „Stadtwerketurm“

Der „Stadtwerketurm“ diente bis Ende 2012 als Schornstein für die Abführung der Rauchgase aus den Heizkraftwerken am Standort Duisburg-Hochfeld. Er wurde zusammen mit dem Heizkraftwerk (HKW) II/B 1966 gebaut und hat eine Höhe von 200 Meter. Im Dezember 2012 haben die Stadtwerke Duisburg das HKW II/B, das unmittelbar an den „Stadtwerketurm“ grenzt, stillgelegt, da es neue, strengere immissionsrechtliche Vorgaben nicht hätte erfüllen können. Der Schornstein hat damit seine technische Funktion verloren.

Nach der Stilllegung hat das Unternehmen den „Stadtwerketurm“ von unabhängigen Gutachtern untersuchen lassen. Diese haben festgestellt, dass die drei Kaminrohre zunehmend korrodieren, da keine heißen Rauchgase mehr aus dem Kraftwerk durchgeleitet werden.