Kraft-Wärme-Kopplung. Effizient und klimaschonend.

Moderne Energieerzeugung ist effizient und schont die Umwelt. Wir setzen auf Kraft-Wärme-Kopplung und damit auf eine zuverlässige und klimafreundliche Versorgung der Stadt mit Strom und Wärme.

Was ist KWK?

In Kraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird Brennstoff nicht nur in Strom umgewandelt, sondern auch die dabei entstehende Wärme zum Heizen ins Versorgungsnetz eingespeist. So fällt weniger Kohlendioxid an, als wenn Strom und Wärme unabhängig voneinander erzeugt werden. Bis zu 25 Prozent der für das Jahr 2050 prognostizierten gesamten Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland könnten mit dem Einsatz von KWK-Anlagen eingespart werden.

Fernwärme, rein ins Haus!

Aktuell werden rund 70.000 Haushalte und Unternehmen in Duisburg mit Fernwärme versorgt. Im Rahmen eines wachsenden Klimaschutzes ist die Nutzung von Abwärme nicht nur zeitgemäß, sondern auch sehr umweltschonend.

KWK bei den Stadtwerken Duisburg

Die Stadtwerke Duisburg betreiben zwei Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung in der Stadt: Das Kohle-Heizkraftwerk HKW I in Hochfeld und das Erdgas-Heizkraftwerk HKW III in Wanheim. Beide gemeinsam besitzen eine Leistung von 385 Kilowatt (elektrisch) und 392 Kilowatt (thermisch). Damit können alle Haushalte in Duisburg mit Strom versorgt werden. An die Fernwärmeversorgung in Duisburg sind rund 70.000 Kunden angeschlossen.

Foto: KWK-Grafik-Wirkungsgrade

Die hocheffiziente KWK-Technologie garantiert, dass bis zu 90 Prozent der im Brennstoff gespeicherten Energie bei der Verbrennung genutzt werden kann. Zum Vergleich: Ein konventionelles Kraftwerk ohne KWK erzeugt Strom mit einem Wirkungsgrad zwischen 33 und 57 Prozent.

 

 

KWK und die Energiewende

Die Energiewende ist ein wichtiges Instrument, um die Kohlendioxid-Emission zu verringern und so nachhaltigen Klimaschutz zu betreiben. In Deutschlang wird dafür die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne ausgebaut. Um die Klimaschutzziele wirtschaftlich zu erreichen, muss aber auch darauf geachtet werden, dass die CO2-Einsparungen möglichst kosteneffizient sind. KWK-Kraftwerke spielen hier eine wichtige Rolle. Denn die Kosten zur CO2-Vermeidung liegen deutlich unter denen der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Zudem stehen KWK-Kraftwerke auch dann für eine zuverlässige Strom-und Wärmeversorgung zur Verfügung, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht.

Energiewende zuverlässig und fair gestalten

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz(EEG) ist eine wichtige Säule der Energiewende.

Kraft-Wärme-Kopplung in Gefahr

Im Rahmen der aktuellen Energiepolitik in Deutschland wird der durch das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) geförderte Ökostrom bevorzugt behandelt. Er muss zu einem festgelegten Preis immer als Erstes ins Netz eingespeist werden. Erst dann darf Strom aus konventionellen Energien ins Netz, weshalb diese Kraftwerke immer häufiger stillstehen. Zudem sind die Strompreise an der Börse durch die Einspeisung des EEG-Stroms soweit gefallen, dass sie unter den Produktionskosten der konventionellen Kraftwerke liegen.

Auf lange Sicht können unter diesen Bedingungen auch konventionelle Kraftwerke mit KWK nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden und müssten stillgelegt werden – obwohl sie benötigt werden, um kosteneffizient CO2 einzusparen und die wetterbedingten Schwankungen bei der Stromproduktion aus Sonne und Wind auszugleichen.

Die Stadtwerke Duisburg fordern daher gemeinsam mit anderen Energieversorgungsunternehmen, dem Verband kommunaler Unternehmen und der Gewerkschaft Verdi eine Energiepolitik, die die Rahmenbedingungen schafft, dass KWK-Anlagen wirtschaftlich betrieben werden und ihren Beitrag zu einer sicheren und klimaschonenden Energieversorgung von morgen leisten können.

Foto: Demonstration im Rahmen der energie- und tarifpolitischen Arbeitstagung von Verdi am 17. Februar 2015 in Berlin.