Der Trinkwasserhochbehälter der Stadtwerke Duisburg

 

Unentbehrlich für die Wasserversorgung

Die Trinkwasserhochbehälter haben die Aufgabe, das für die Wasserversorgung erforderliche Wasservolumen in einwandfreier Qualität zu speichern, die Entnahmen aus den Trinkwasser-Brunnen auszugleichen ud Verbrauchsspitzen abzudecken. Außerdem sorgen sie dafür, dass der im Rohrnetz erforderliche Druck aufrecht erhalten wird und ein Vorrat zur Überbrückung von Betriebsstörungen sowie zur Brandbekämpfung bereit gestellt wird. Das Duisburger Rohrnetz ist in zwei unabhängige Versorgungsgebiete aufgeteilt. Für den Versorgungsbereich nördlich der Ruhr werden zwei Kammern (1 und 2) und für den Versorgungsbereich südlich der Ruhr werden drei Kammern (3 bis 5) bewirtschaftet. Die Wasserkammern der Hochbehälteranlage sind mit Erde bedeckt und begrünt. Als Standort wurde in der Vergangenheit der circa 50 Meter über dem Niveau des Stadtgebietes liegende Försterberg gewählt. Dieser Höhenunterschied gewährleistet den erforderlichen Netzdruck auch bei Stromausfall.

Nachhaltige Sanierung erforderlich

Nach einer im Jahre 2014 durchgeführten Zustandsanalyse wurde festgestellt, dass die mineralischen Zementbeschichtungen der Kammern im Laufe der Zeit teilweise ausgelaugt sind und eine zeitnahe Sanierung der wasserführenden Flächen erforderlich ist. Nach Abschluss der notwendigen Planungsarbeiten und Vorliegen der entsprechenden Genehmigungen wurde im Februar 2018 mit den Sanierungsarbeiten begonnen. Im Zuge dieser Arbeiten wurde auch bereits mit der Instandsetzung der Zuwegung über den Aktienweg sowie der Erneuerung der Behälterentwässerung begonnen. Alle Maßnahmen werden unter Berücksichtigung der derzeit gültigen technischen Regelwerke ausgeführt. Nach Fertigstellung dieser Arbeiten ist davon auszugehen, dass die fünf Betonbauwerke wieder über einen Zeitraum von mehr als fünfzig Jahren dauerhaft geschützt sind und das zugeführte Duisburger Trinkwasser weiterhin in der geforderten Qualität gespeichert werden kann.

Zahlen und Fakten zur Hochbehälteranlage

Bauart: geschlossene Betonkammern mit trinkwassergeeigneter Zementauskleidung
Anzahl der Kammern: 5
Inbetriebnahme: Kammer 1 und 2 1952 und Kammer 3 bis 5 1964
Größe der Kammern: jeweils 2000 m² mit einem maximalen Wasserfüllungsvolumen von 12.500 m³
Bauzeiten: Kammern 1 und 2 : circa 24 Monate
Kammern 3 bis 5 : circa 34 Monate
Geplante Inbetriebnahme nach Sanierung: Kammern 1 und 2 : Februar 2020
Kammern 4 und 5 : Februar 2022
Kammer 3 : Februar 2023 und
Fertigstellung Rohrleitungsbau im Bereich der Kammern 3 bis 5 : Dezember 2023
Investitionssumme Sanierung: circa 16 Millionen Euro

Können wir Ihnen weiterhelfen?

Bei Fragen rund um die Baumaßnahmen der Sanierung können Sie uns gerne eine E-Mail an info@stadtwerke-duisburg.de senden oder unsere Fachabteilung unter 0203 / 604 1819 beziehungsweise 0203 / 604 1810, montags bis freitags von 7:00 bis 15:00 Uhr, anrufen.