Stadtwerke Duisburg und Vorlieferant Wasserverbund Niederrhein erhöhen die Trinkwasser-Versorgungsqualität in Baerl

Seit Montag, 19. November, wird an der Trinkwasserversorgung von Duisburg-Baerl gearbeitet. Der Stadtteil wird mit Wasser versorgt, das die Stadtwerke vom Vorlieferanten "Wasserverbund Niederrhein" beziehen. Zuletzt kam es im Versorgungsgebiet von Baerl aufgrund von ungewöhnlichen Verbrauchsspitzen und Arbeiten an der Versorgungsinfrastruktur vereinzelt zu Trübungen des Trinkwassers, da sich Ablagerungen und Partikel in den Rohrleitungen gelöst hatten. Um solchen Beeinträchtigungen in Zukunft vorzubeugen, findet deshalb eine umfangreiche mehrtägige Spülung in den Leitungen des Wasserverbundes Niederrhein statt. Ablagerungen sollen durch diese Maßnahme entfernt werden. Außerdem werden vom Wasserverbund Niederrhein ab Mittwoch, 21. November, Modernisierungsmaßnahmen an der Übergabestation durchgeführt, an der das Wasser in das Leitungsnetz der Stadtwerke Duisburg AG überführt wird. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 7. Dezember, dauern. Im Anschluss werden dann auch die Trinkwasserleitungen in Baerl selbst gespült. Die Stadtwerke Duisburg AG und der Wasserverbund Niederrhein haben dieses Maßnahmenpaket gemeinsam abgestimmt, um die Versorgungsqualität der Bürger in Baerl nachhaltig zu verbessern und Trübungen des Trinkwassers in Zukunft zu vermeiden.

Für den Zeitraum der Arbeiten an der Übergabestation werden die Baerler Bürger und Gewerbetreibenden über andere Leitungswege mit Trinkwasser versorgt. Das Trinkwasser wird dann von Süden aus Homberg sowie von Norden aus Rheinberg eingespeist. Die Wasserqualität wird sich dadurch nicht ändern. Durch die Versorgung aus anderen Richtungen wird sich aber die Fließrichtung in den Leitungen umkehren. Infolgedessen kann es in einzelnen Teilbereichen des Versorgungsgebietes erneut zu leichten Trübungen des Trinkwassers kommen. Es handelt sich auch hierbei um Ablagerungen und Partikel, die durch die Umkehr der Fließrichtung des Wassers gelöst werden können. Diese Partikel sind gesundheitlich vollkommen unbedenklich. Das Wasser kann weiterhin für alle Gebräuche des täglichen Bedarfs bedenkenlos genutzt werden. Für die Zeit der Arbeiten muss außerdem der Wasserdruck in dem Gebiet leicht abgesenkt werden, sodass das Wasser nicht mit dem gewohnten Druck aus den Leitungen kommen wird. Aufgrund der weit überwiegenden Bauweise der Bebauung in Baerl mit weniger als drei Geschossen, wird diese leichte Druckabsenkung aber nur geringe Auswirkungen für die Bürger haben. Während der Spülmaßnahmen im Ortsnetz ist nicht mit wesentlichen Beeinträchtigungen zu rechnen.

 

Hintergrund zur Wasserversorgung

Die Stadtwerke Duisburg versorgen in Duisburg etwa 250.000 Haushalte mit Trinkwasser. Gewonnen wird das Wasser in zwei eigenen Wasserwerken, die sich in Düsseldorf-Wittlaer und -Bockum befinden. Dabei wird Grundwasser über Brunnen gefördert, gefiltert, aufbereitet und anschließend als Trinkwasser in Lebensmittelqualität in das Duisburger Versorgungsnetz eingespeist. Darüber hinaus bezieht das Unternehmen Trinkwasser über eine Pipeline aus dem Halterner Stausee im Kreis Recklinghausen. Die Ortsteile Baerl und Homberg erhalten ihr Trinkwasser ganz oder teilweise aus dem Binsheimer Feld in Duisburg. Rund 2.200 Kilometer Rohrleitungen unterhalten die Stadtwerke Duisburg in der Stadt. Als Wasserversorgungsunternehmen sind die Stadtwerke Duisburg für die Sicherung höchster Qualitätsstandards verantwortlich. Dies betrifft sowohl die Brunnen, in denen Trinkwasser gewonnen wird, als auch die Aufbereitungsanlagen in den Wasserwerken und die Rohrleitungen. Täglich entnimmt das Unternehmen Wasserproben an zahlreichen Stellen im gesamten Stadtgebiet und im Bereich der Wasserwerke. Diese rund 7.000 Proben pro Jahr werden in einem akkreditierten Trinkwasserlabor geprüft, um jederzeit die hohe Qualität des Trinkwassers zu überwachen. Weitere Informationen und Wissenswertes zur Trinkwasserversorgung haben die Stadtwerke Duisburg in ihrer Broschüre "Wasser für Duisburg" zusammengestellt. Diese kann im Internet unter www.stadtwerke-duisburg.de gelesen und heruntergeladen werden.

Zurück