Glossar

Von A bis Z: Hier erläutern wir Ihnen die wichtigsten Begriffe rund um die Themen Energie und Wasser.

Verfahren, das mittels Infrarotstrahlung unterschiedliche Temperaturen an Oberflächen, etwa bei Gebäuden, sichtbar werden lässt. Die Thermografie wird im Rahmen von Energieberatungen und Sanierungsprojekten eingesetzt, um Schwachstellen in der Wärmedämmung aufzuzeigen.

Treibhausgase wie Wasserdampf, Kohlendioxid, Methan und Ozon bewirken seit Bestehen der Erde in der Atmosphäre einen Treibhauseffekt, der entscheidenden Einfluss auf die Klimageschichte und das heutige Klima hat. Die genannten Treibhausgase übernehmen in diesem Modell die Rolle des Glases im Treibhaus: Sie sind durchgängig für den kurzwelligen Anteil der Sonnenstrahlung, absorbieren und emittieren jedoch langwellige Wärmestrahlung je nach Treibhausgas in unterschiedlichen Wellenlängen. Das führt zu dem im Treibhaus durchaus erwünschten Erwärmungseffekt. Dabei wird der größte Teil mit einem Anteil von circa 36 bis 70 Prozent durch Wasserdampf in der Atmosphäre verursacht. Auf Kohlendioxid entfällt ein Anteil von circa neun bis 26 Prozent, auf Methan circa vier bis neun Prozent und auf Ozon circa drei bis sieben Prozent.

Angesichts des Treibhauseffekts und des damit verbundenen globalen Klimawandels stehen vor allem die weltweiten Kohlendioxidemissionen, die den natürlichen Effekt überproportional verstärken, in der Kritik. Um hier gegenzusteuern, werden weltweit Emissionsobergrenzen vereinbart und Maßnahmen zum Energiesparen sowie der Einsatz emissionsarmer Energien empfohlen.

Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch. Insbesondere die Beschaffenheit des Lebensmittels Wasser sowie die Anforderungen an die Trinkwasseraufbereitung werden hier geregelt. Enthält auch Verordnungen über die Errichtung, Zulassung und Überwachung von Trinkwasserversorgungsanlagen.